• Teamentwicklung der Zukunft

    Teamentwicklung ist bereits jetzt schon ein  Wettbewerbsvorteil, wenn die demografische Entwicklung auch vor Ihrem Unternehmen nicht halt macht!

    Bereits 6 unterschiedliche Generationen prägen das Bild der heutigen Belegschaft. Ist es unter diesen Bedingungen  noch möglich „Teams“ zu formieren, oder braucht es besondere Strategien um Wettbewerbsvorteile zu generieren? Ist die interne MitarbeiterInnenstruktur vorwiegend von Einzelkämpfern geprägt oder sind es Teamplayer? Wie kann es ein Unternehmen schaffen, sich trotz unterschiedlicher Wertvorstellungen der unterschiedlichen Generationen produktiv und erfolgreich am Markt zu bewegen?


    Wir beschäftigen uns schon seit einigen Jahren mit diesem Thema und haben folgenden Ansatz gefunden, um diese Fragen zu beantworten.
    Ausgehend von den Unternehmenszielen werden die Teamziele definiert. Die Klarheit in der Kommunikation ist hier ein grundlegendes Element des Erfolgens. Diese Teamziele sollen mit den persönlichen Wertvorstellungen in Abstimmung gebracht werden. Durch die Einbeziehung der Auswirkungen der Einflüsse vom Markt und den KundInnen können sich Teams erst formieren um dann handlungsfähig zu werden. Grundsätzlich nichts Neues, aber der Prozess bedarf folgender Grundsätze:

    • Die Offenheit und den Mut des Unternehmens, dass der Prozess gestartet wird.
    • Die Zeit und die Nähe der Beteiligten, dass Beziehungsaufnahme ermöglicht werden kann.
    • Die Freiheit, das Unternehmen und sich selbst im Team wertschätzend und ehrlich zu beschreiben.
    • Und das Bewusstsein über den Sinn, dass es gelingen und zum Erfolg führen kann.


    move-ment bietet Ihnen Fachberatungen zu diesen Themen ebenso an, wie Analysen der Teamsituation. Wir begleiten Sie in der Einführung eines Teamentwicklungsprozesses und befähigen Sie in einer nachhaltigen Weiterführung dieser wertvollen Sichtweise:

    • Die unterschiedlichen Generationen und die damit verbunden Lebenserfahrungen werden bewusst erkannt und wertgeschätzt.
    • Die unterschiedlichen Zugänge werden dem Unternehmensziel zugeordnet und in eine Anpassung gebracht, damit sie erreicht werden können.
    • Die Verbindung von Unternehmen und Individuum kommt stärker in den Vordergrund und lässt damit eine nachhaltige Unternehmensentwicklung entstehen.
    • Die Unterschiedlichkeiten werden nicht mehr als Hindernis, sondern als Ressource wahrgenommen.